Laetitia Sadier & Band/Nicholas Krgovich & Band

Doppelkonzert : Laetitia Sadier & Band/Nicholas Krgovich & Band

Mo. 14. März 2016

20 Uhr

1st Floor

Zeugs von Lætitia Sadier
Zeugs von Nicholas Krgovich

Lætitia Sadier 
Als Sängerin von Stereolab hat Lætitia Sadier Musikgeschichte geschrieben. Nachdem sie Tim Gane in den späten Achtzigern mit seiner damaligen Band McCarthy in Paris traf, zog Sadier nach London und beide wurden ein Paar. Und das Ende McCarthys wurde zum Gründungsmoment des gemeinsam Projektes Stereolab. Als „one of the most influential alternative bands of the '90s" wurden Stereolab stil- und genreprägend, und erweiterten nebenbei das Feld der in die Tage gekommenen Bandmusik um Krautrock und Elektronika. Post-Rock kommt und geht, und 10 Alben und etliche Tourneen später, lösen sich Stereolab 2009 wieder auf. 2010 werden Sadier’s erste Solo-Aufnahmen vom Chicagoer Indie-Label Drag City veröffentlicht; zwei Jahre später folgt ‚Silencio‘ und in 2014 ‚Something Shines‘. Ins Alter gekommen scheint Sadier’s Songwriting ebenso wenig wie Jean-Luc Godard’s Filmemacherei. Bestenfalls gereifter, entschiedener und signifikanter - und mit dem Wissen, dass sich die eigene Geschichte stets nur mit dem Wissen über die eigene Geschichte transformieren lässt..

Nicholas Krgovich
Nicholas Krgovich aus Vancouver ist ein Chamäleon, und ein brilliantes obendrein. Während er in den Nullerjahren die Grenzen der Sophistication mit seinem Lo-Fi/Chamber-Pop-Projekt P:ano auslotete, mit Gigi den großleinwandigen Girl-Group-Sound der Sixties affirmierte, und als No Kids den R’n’B aus den schwarzen Vororten in die Sphäre des weißen Indie-Pops zitierte, ist der Output unter seinem bürgerlichen Namen stets dem singulären Popsong vorbehalten. Als Multiinstrumentalist eine Personalunion, universalgelehrt und weitschauend, ist Krgovich’s Songwriting mit ausreichend Abgründigkeit imprägniert, um vor lauter Leichtigkeit nicht am qualitativen Low Bottom des Pop-Spektrums zu versanden. Mit The Hills (welches im März 2016 bei Tin Angel Records erscheint) beendet Krgovich seine Trilogie über LA’s Zwischen- und Parallelwelten. Wie eine Fahrt durch die Hollywood Hills der Achtziger Jahre (mit Scritti Politti im Autoradio) wirft The Hills als konzeptioneller Referenz-Pop seine farbigen Schatten in die Traumlandschaft südlich des Sunset Boulevards, so surreal, dass bis zum Schluss offen bleibt, ob es sich nun um experimentelle Musik handelt, die sich als Pop maskiert, oder eventuell gar andersrum...

MÄR16

nach oben

Impressumschliessen

Herausgeber

Schocken
Hirschstraße 36
70173 Stuttgart

Sämtliche Nutzungsrechte liegen beim Club Schocken in Stuttgart.

Haftungshinweis

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Realisation www.publikmacher.de
Hosting www.bodon.net

Extra Dank an Susanne Kaiser, Tom Roscher, Volker Zidek, Publikmacher

Diese Seite ist am schönsten auf modernen Browsern. Nimm Firefox 1.5, Safari 1.3 oder Opera 9!

Newsletterschliessen

Falls du wissen willst, was im Schocken so los ist, kannst du dich hier in den Newsletter eintragen.

Bitte wähle, ob du den Newsletter als gestaltete HTML-Mail oder als reine Text-Mail erhalten willst.

Falls Du Deine Mails mit einem üblichem Mailclient wie Netscape oder Outlook Express liest, empfehlen wir Dir den HTML-Newsletter. Ansonsten empfehlen wir Dir den Plain-Newsletter.

Bis bald.

Mailschliessen

Hier kannst du uns eine Nachricht schicken.

Service Booking

Bis bald.

Anfahrtschliessen

S-Bahn

mit S1, S2, S3, S4, S5, S6: Haltestelle Stadtmitte

Stadt-Bahn/Straßenbahn (U)

mit U1, U2, U4, U14: Haltestelle Stadtmitte

Bus

Linie 43: Haltestelle Stadtmitte

Nachtbus

alle Linien: Haltestelle Schloßplatz
N2: Haltestelle Rotebühlplatz

Fahrpläne im Netz

vvs.de reiseauskunft.bahn.de nachtaktiv.net