Isobel Campbell

Konzert : Isobel Campbell

Support: Euros Child

Di. 2. Mai 2006

21 Uhr

1st Floor

»Ballad Of The Broken Seas« stammt fast ausnahmslos aus der Feder der schottischen Chanteuse Isobel Campbell. Isobel war bis 2002 bei Belle & Sebastian & zauberte mit Celloklängen und Glockengesang. Dass solch eine himmlische Stimme nun mit Mark Lanegan auf einen der letzten ausgewiesenen Tieftonkünstler trifft, den Josh Homme inzwischen sogar Wiegenlieder anstimmen lässt, gehört zu jenen fabelhaften Ideen, wie sie niemals aus den Köpfen kommerzgetriebener A&R-Manager stammen können.

Campbell ist mit ihrem zurückhaltenden, beinahe entschuldigenden Vortrag zwar weniger Sinatra, dafür übt Lanegan weiterhin den Hazlewood. Wer glaubte, dass seine schwer brummende Performance auf dem letzten Soloalbum »Bubblegum« sämtliche Register zog, wird gleich in »Deus Ibi Est« eines Besseren belehrt. Im Laufe des Albums verstärkt sich dieser wunderbare Kontrast der Vortragenden. Campbells helle Stimme ist sowas wie die kostbare schottische Flüssigkeit, die in Lanegans bauchiges Whisky-Fass perlt, worin sich ein runder und samtweicher Abgang bildet.

Erstaunlicherwiese funktioniert das nicht nur in Teilen, sondern auch auf Albumlänge. Zartfühlige Piano-Etüden wie »Ballad Of The Broken Seas« oder das sehr leise »(Do You Wanna) Come Walk With Me« stehen neben knorrigen Country/Folk-Ausflügen wie dem Hank Williams-Cover »Ramblin' Man«, das in dem entspannten Reigen beinahe auffällt aufgrund des reichen Instrumenteneinsatzes. »Black Mountain« erinnert leicht an Simon & Garfunkels »Scarborough Fair«, während im dunklen »The False Husband« die Campbell'sche Melancholie vielleicht am schönsten mit Lanegans psychedelischem Bariton korreliert.

Den Konsum von Johnny Cashs »American Recordings«-Aufnahmen hätte Isobel Campbell gar nicht großartig erwähnen müssen, diese Faszination lebt in ihren Kompositionen durchaus weiter. Nancy und Lee wiederum hätten »Honey Child, What Can I Do?« kaum schöner gemeinsam einsingen können. In wenigen Monaten will Campbell scheinbar auch schon wieder ein Album veröffentlichen. Vorher kommt Isobel mit Band aber ohne Mark auf Tour, und wir sind gespannt, wer seine Gesangsparts übernehmen wird.

isobel

MAI06

nach oben

Impressumschliessen

Herausgeber

Schocken
Hirschstraße 36
70173 Stuttgart

Sämtliche Nutzungsrechte liegen beim Club Schocken in Stuttgart.

Haftungshinweis

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Realisation www.publikmacher.de
Hosting www.bodon.net

Extra Dank an Susanne Kaiser, Tom Roscher, Volker Zidek, Publikmacher

Diese Seite ist am schönsten auf modernen Browsern. Nimm Firefox 1.5, Safari 1.3 oder Opera 9!

Newsletterschliessen

Falls du wissen willst, was im Schocken so los ist, kannst du dich hier in den Newsletter eintragen.

Bitte wähle, ob du den Newsletter als gestaltete HTML-Mail oder als reine Text-Mail erhalten willst.

Falls Du Deine Mails mit einem üblichem Mailclient wie Netscape oder Outlook Express liest, empfehlen wir Dir den HTML-Newsletter. Ansonsten empfehlen wir Dir den Plain-Newsletter.

Bis bald.

Mailschliessen

Hier kannst du uns eine Nachricht schicken.

Service Booking

Bis bald.

Anfahrtschliessen

S-Bahn

mit S1, S2, S3, S4, S5, S6: Haltestelle Stadtmitte

Stadt-Bahn/Straßenbahn (U)

mit U1, U2, U4, U14: Haltestelle Stadtmitte

Bus

Linie 43: Haltestelle Stadtmitte

Nachtbus

alle Linien: Haltestelle Schloßplatz
N2: Haltestelle Rotebühlplatz

Fahrpläne im Netz

vvs.de reiseauskunft.bahn.de nachtaktiv.net