Nouvelle Vague in den Wagenhallen

Konzert : Nouvelle Vague in den Wagenhallen

Support: Elke Brauweiler (Paula)

Sa. 3. März 2007

20 Uhr

ausblenden

Platte des Jahres oder Unverschämtheit des Jahrzehnts? Was Doctor Rockit oder Senor Coconut anfingen, trieben Nouvelle Vague im Sommer 2004 mit ihrem selbstbetitelten Album auf die Spitze: Unsterbliche, jugendbegleitende Hits und Klassiker der Spät-Siebziger und Früh-80er aus dem Punk und New Wave in die ganz andere Welt des Bossa Nova, Latin und Kaffeehaus-Jazz transportiert.
Freund und Feind mussten im gleichen Chor singen, denn was beiden Franzosen Marc Collin und Olivier Libaux (sich zutrauten, war mutig, frech, frivol, charmant, hinreißend und einzigartig.) Die Szenen, die sich während der Konzerte von Nouvelle Vague abspielten, bleiben unvergesslich. Da singen zwei bis dato völlig unbekannte junge Frauen leidenschaftlich Lieder, mit denen sie in ihren Teenager-Tagen kaum in Berührung kamen, tanzen zu "Too Drunk To Fuck" (Dead Kennedys) auf Bar-Tresen und reichen Flaschen ins Publikum.
Im Publikum stehen Alt-Punks, reiben sich verwundert die Augen und rätseln bei nicht wenigen Songs, von wem den nun verdammt noch mal das Original stammt.
Was haben Nouvelle Vague, was auf englisch "New Wave" oder portugiesisch "Bossa Nova" heißt, da nur angestellt? Sie rissen die Originale aus ihrem Kontext, skelettierten und entkernten sie bis auf die Melodie-Grundmauern, um ihnen mit Eleganz neue und bunte Gewänder über zu stülpen. Schunkeln zu Joy Division, anstatt sich zu erhängen. Cocktails mit Tuxedomoon schlürfen, Engtanz zu XTC, alles war möglich.
Nun gehen Nouvelle Vague mit "Bande Á Part" in die zweite Runde, und die Taktik bleibt fast dieselbe. Fast, denn Collin und Libaux sind zu schlau, um eine gute Idee totzureiten. Wieder entführen sie Hymnen und Gassenhauer des Punk & Wave, um sie zu verzaubern, aber diesmal kleiden sie die Originale noch freizügiger ein. Da entsteht bei "Dance With Me" der Eindruck, die Lords Of The New Church stammen von der Seine. "Don’t Go" von Yazoo wird von Streichern eingehüllt, „Dancing With Myself“ (Billy Idol) bekommt einen Rockabilly-Touch und New Orders Welthit „Blue Monday“ wird völlig ausgebremst. Zur Geisterstunde laden Nouvelle Vague mit "The Killing Moon" (Echo & The Bunnymen), „Human Fly” (Cramps) und besonders bei "Bela Lugosi’s Dead" von Bauhaus. Und dann ist da noch "Fade To Grey" von Visage, das durch Ziehharmonika, Vogelgezwitscher, Wellenrauschen und seltsame Steel Drums eine ganz spezielle Verwandlung erfährt.

www.nouvellesvagues.com
Anfahrtsbeschreibung (auch als pdf)

MÄR07

nach oben

Impressumschliessen

Herausgeber

Schocken
Hirschstraße 36
70173 Stuttgart

Sämtliche Nutzungsrechte liegen beim Club Schocken in Stuttgart.

Haftungshinweis

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Realisation www.publikmacher.de
Hosting www.bodon.net

Extra Dank an Susanne Kaiser, Tom Roscher, Volker Zidek, Publikmacher

Diese Seite ist am schönsten auf modernen Browsern. Nimm Firefox 1.5, Safari 1.3 oder Opera 9!

Newsletterschliessen

Falls du wissen willst, was im Schocken so los ist, kannst du dich hier in den Newsletter eintragen.

Bitte wähle, ob du den Newsletter als gestaltete HTML-Mail oder als reine Text-Mail erhalten willst.

Falls Du Deine Mails mit einem üblichem Mailclient wie Netscape oder Outlook Express liest, empfehlen wir Dir den HTML-Newsletter. Ansonsten empfehlen wir Dir den Plain-Newsletter.

Bis bald.

Mailschliessen

Hier kannst du uns eine Nachricht schicken.

Service Booking

Bis bald.

Anfahrtschliessen

S-Bahn

mit S1, S2, S3, S4, S5, S6: Haltestelle Stadtmitte

Stadt-Bahn/Straßenbahn (U)

mit U1, U2, U4, U14: Haltestelle Stadtmitte

Bus

Linie 43: Haltestelle Stadtmitte

Nachtbus

alle Linien: Haltestelle Schloßplatz
N2: Haltestelle Rotebühlplatz

Fahrpläne im Netz

vvs.de reiseauskunft.bahn.de nachtaktiv.net