Cursive

Konzert : Cursive

Support: Olafur Arnalds

Di. 13. März 2007

21 Uhr

1st Floor

Cursive melden sich nach drei Jahren zurück. Diesmal mit einem Konzeptalbum...
"Happy Hollow" wird gemeinhin als Lebenszeichen gewertet, was natürlich völliger quatsch ist. Im Musikgeschäft ist es nicht unüblich, dass Bands ein Jahr Pause machen. Aber trotzdem hatte man Angst, Cursive könnten sich aufgelöst haben, so völlig von der Bildfläche verschwunden. Tim Kasher war mit The Good Life allerdings auch bestens beschäftigt. Jetzt, nach drei Jahren, zusammengeschrumpft auf ein Quartett, haben Cursive ein Album vorgelegt, dass auf allen Ebenen überzeugt. Die Band ist instrumentarisch gewachsen. Überall Bläser, Klavierpassagen, Akkordeons - das lässt auf eine neue stilistische Vielfalt schließen. und tatsächlich: die Songs explodieren förmlich. Diese Energie, die dissonanten Töne, aber auch der Exzess, der ergreifende Pathos eines schreienden, wimmernden, wütenden, exaltierten Tim Kasher's - dem man in jeder Sekunde abnahm, dass er das war, in seinen Songs, in seinen "Fairy Tales". Jetzt, mit "Happy Hollow", singt Kasher vor allem über den Grundstock der amerikanischen Gesellschaft. Der Familie. Der Kirche. Der Gemeinde. Der verzweifelten Jugend zwischen Aufbegehren, wohliger Mittelstandskindheit, dem Zusammenbruch des amerikanischen Traums, dem Älterwerden in einer 60 Stunden Woche mit 2 - 3 Jobs pro Tag. Kein Wort vom bösen Präsidenten, dem Zusammenbruch der Demokratie durch einige wenige Politiker. Bei Kasher ist es die Gesellschaft selbst, die sich langsam ihr Grab schaufelt. "Dorothy At Forty" erzählt vom Verlust der Unschuld, davon, dass "we're not in dreamland anymore". Großes Thema in allen Cursive Songs des neuen Albums ist die wieder und weiter aufkeimende Religiösität. Und dennoch gesteht Kasher, dass er kein Antichrist ist. Er will die Kirche nicht zerstören. Auch formal hat sich bei Cursive so einiges getan. Neben bereits erwähnter Instrumentierung, die zu fast orchestralen Ausbrüchen führt, ist es vor allem die Konzentration, die der Band gut getan hat. Ein Song muss packen, durchschütteln, emotionalisieren. Das tut jeder einzelne Song auf "Happy Hollow".

www.myspace.com/cursive
www.cursivearmy.com

MÄR07

nach oben

Impressumschliessen

Herausgeber

Schocken
Hirschstraße 36
70173 Stuttgart

Sämtliche Nutzungsrechte liegen beim Club Schocken in Stuttgart.

Haftungshinweis

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Realisation www.publikmacher.de
Hosting www.bodon.net

Extra Dank an Susanne Kaiser, Tom Roscher, Volker Zidek, Publikmacher

Diese Seite ist am schönsten auf modernen Browsern. Nimm Firefox 1.5, Safari 1.3 oder Opera 9!

Newsletterschliessen

Falls du wissen willst, was im Schocken so los ist, kannst du dich hier in den Newsletter eintragen.

Bitte wähle, ob du den Newsletter als gestaltete HTML-Mail oder als reine Text-Mail erhalten willst.

Falls Du Deine Mails mit einem üblichem Mailclient wie Netscape oder Outlook Express liest, empfehlen wir Dir den HTML-Newsletter. Ansonsten empfehlen wir Dir den Plain-Newsletter.

Bis bald.

Mailschliessen

Hier kannst du uns eine Nachricht schicken.

Service Booking

Bis bald.

Anfahrtschliessen

S-Bahn

mit S1, S2, S3, S4, S5, S6: Haltestelle Stadtmitte

Stadt-Bahn/Straßenbahn (U)

mit U1, U2, U4, U14: Haltestelle Stadtmitte

Bus

Linie 43: Haltestelle Stadtmitte

Nachtbus

alle Linien: Haltestelle Schloßplatz
N2: Haltestelle Rotebühlplatz

Fahrpläne im Netz

vvs.de reiseauskunft.bahn.de nachtaktiv.net